Repräsentative Umfrage: Das wünschen sich Festivalbesucher 2019 von ihrem liebsten Festival

(c) Eventbrite

Eine repräsentative Umfrage des Ticketanbieters Eventbrite hat die Wünsche von 1000 Festivalbesucher in Deutschland ermittelt. Drei Trends überwiegen, mit einem klaren Favoriten.

  • Nachhaltigkeit ist das mit Abstand wichtigste Anliegen der Festivalbesucher: Drei Viertel aller Befragten finden das Thema wichtig.
  • Über 57 Prozent wünschen sich gesundes Essen und Trinken.
  • 40 Prozent wünschen sich familienfreundliche Angebote.

Während sich über die Hälfte der Besucher massig Futter wünschen, versprechen sich sogar noch mehr der Befragten, dass das Essen gesund ist.

Festivalpreise sind langsam aber sicher am Limit angekommen

Obwohl rund ein Viertel der Befragten angab, dass Festivals zu teuer sind, gab die Mehrheit gleichzeitig an, dieses Jahr wieder Festivaltickets zu kaufen. “Im Großen und Ganzen sind Festivals hierzulande zwar ordentlich eingepreist für das, was sie bieten, aber schon jeder Vierte beschwert sich über zu hohe Preise“, sagt Ole Feltes von Eventbrite. Man habe aber die obere Grenze dessen erreicht, was Festivalbesucher bereit seien, zu zahlen.

Mega-Events versus kleine intime Festivals

Während riesige Festivals international boomen, wünschen sich die Deutschen wieder kleinere, familienfreundlichere Feierlichkeiten.

„Durch die Dichte an Festivals in der Hauptsaison teilen sich heutzutage die Besucher inzwischen auf. Kleine Festivals werden wichtiger, weil sie sich viel gezielter an die individuellen Vorlieben richten können.” – Robert Stolt, Macher des Tag am Meer-Festivals

Über die Hälfte der befragten Besucher erachten ein kompaktes Festival, kleineres Publikum, weniger Gedränge und intimere Konzerte als wichtig. Ole Feltes betont: “Kleinere Produktionen können schneller und mit geringerem Aufwand auf solche Wandel in den Vorlieben ihrer Besucher eingehen und ihr Festival entsprechend anpassen und fokussieren, was dabei hilft attraktive Nischen zu besetzen. 2019 ist ein weiteres spannendes Jahr für unsere Festivalveranstalter in Deutschland – und alle, die es werden wollen.”