Kai Meyer verarbeitet seine Zeit in Alaska mit einer neuen EP

Hinter Kai Meyer liegen Jahre des Produzierens. Doch zu einer kompletten EP hat sich der Traum Schallplatten-Act noch nicht entschlossen. Ein Auslandsaufenthalt gab den Zündfunken, um das zu ändern.

Kai Meyer legt in seinen Produktionen Wert auf das, was in ihm selbst vorgeht. Es ist nicht der Wunsch nach einem clubkompatiblen Track, der Kai Meyer antreibt, sehr viel eher nach Verarbeitung dessen, was um ihn herum passiert. Ein einschneidendes Erlebnis war offenbar auch seine Alaska-Reise, einem unfassbar großen Land der Kälte und Dunkelheit, die den bayerischen Act mit „neuen und überwältigenden“ Eindrücken versorgte.

Zwei Tracks sind in der Zeit nach seinem Aufenthalt entstanden, die Meyer unter dem passenden EP-Namen „Alaska“ kostenfrei auf Soundcloud veräußert.