James Blake – The Colour In Anything (2016)

James-Blake-The-Colour-in-Anything

17 Songs vereint UK-Singer und Songwriter James Blake auf seinem 2016 releasten Album „The Colour In Anything“. Es wurde ein chaotischer Sampler voller herrlicher Einzelstücke, der für jede Lebenslage etwas bietet.

Zu deep, zu melancholisch, nicht zugänglich: dem neuen Album von James Blake kann so einiges vorgeworfen werden. Das dritte Album des 27-Jährigen ist keine Neuerfindung und setzt auch weniger auf die großen Hymnen – doch hier macht es das zweite Hinhören, das einiges entdecken lässt.

Blake, zum heulen

Der Londoner ist bekannt für sein emotionales Klangkostüm, ein Blog schreibt: „Heulermusik in Vollendung“. Das trifft es nicht schlecht, setzt das neue Album „The Colour in Anything“ noch weniger auf Beats und zunehmend mehr auf Blakes Stimme. Lediglich ein Track wie „Timeless“ bricht hier überraschend aus und präsentiert sich durchwegs elektronischer – denn auch das kann Blake zur Perfektion.

Radio Silence

Als Openingtrack setzt der Engländer auf maximalen Herzschmerz: „In meinem Herzen herrscht Funkstille“, heißt es in „Radio Silence“. Und damit ist auch klar, wohin es hier geht. Die 76 Minuten sind eine chaotische Ansammlung verschiedener Stilrichtungen, die sich irgendwo zwischen Blues und Electronica treffen. Und immer sind es Blakes Vocals, die im Vordergrund durch den Raum tragen.

Vorbei sind die Zeiten des Dubsteps

Während Blake mit Songs wie „Limit Your Love“ bekannt wurde und damit schon ins Genre von Dubstep / Dub gepresst wurde, gehört dieses Kapitel schon seit seinem Album Overgrown in 2013 der Vergangenenheit an. „The Colour In Anything“ geht im Vergleich zum Vorgänger noch weiter weg vom Clubgenre und ist dominiert von großen Balladen, die immer noch das Potential zum Verzaubern haben.

Meine Favoriten sind ganz klar die bereits vorab veröffentlichten Tracks „Modern Soul“ und „Timeless“, die aber auch durch interessante Neuentdeckungen wie „I Hope My Life“ und „I Need A Forrest Fire“ ergänzt werden. Bleibt die spannende Frage dieses Albumstipps, was da als nächstes kommen mag?

Tracklist:
01. Radio Silence
02. Points
03. Love Me in Whatever Way
04. Timeless
05. F.O.R.E.V.E.R.
06. Put That Away and Talk to Me
07. I Hope My Life (1-800 Mix)
08. Waves Know Shores
09. Choose Me
10. I Need a Forest Fire (feat. Justin Vernon)
11. Noise Above Our Heads
12. The Colour in Anything
13. My Willing Heart
14. Two Men Down
15. Modern Soul
16. Always
17. Meet You in the Maze