Honey Dijon appelliert: Du kannst ein anderer Künstler sein wollen, oder einfach du selbst

(c) Yann Weber (press picture)

Mit einem markanten Statement hat die DJane Honey Dijon an die Eigenständigkeit von Künstlern appelliert. Es gehe nicht darum, auf welchen Festivals man spiele, sondern um den individuellen Weg und Selbstliebe.

Das Erfolgsrezept für einen aufstrebenden Künstler scheint heute schnell zusammen gemixt zu sein: gute Social Media-Arbeit, ein fähiger Ghost-Producer und ein hübsches Gesicht. Fertig ist der moderne DJ-Emporkömmling. Das kann durchaus ein plausibler Weg sein, wenn es auch wirklich Dein originärer ist. Und es kann auch Dein Weg sein, wenn Du am Ende immer noch Selbstliebe empfindest. Selbstliebe, das predigt Honey Dijon mit dem Hashtag #selflove. Denn keine Künstlerkarriere könne wie eine Schablone angewendet werden.

„Wenn jeder der gleiche Künstlertyp wäre und die gleiche Musik spielen würde, wäre es doch unfassbar langweilig.“ – Honey Dijon

Viele junge aufstrebende Talente verglichen sich zu sehr mit den Stars der Szene. Es gehe nur darum, wer wo veröffentliche und auf welchem Festival oder in welchem Club man spiele. Der Wert eines Künstlers sei allein an seinen Referenzen ausgerichtet. Wer wirklich etwas erreichen wolle, sollte sich laut Dijon nicht mit anderen vergleichen, sondern den eigenen Weg so konsequent gehen, dass er gar nicht kopiert werden könne.