Fünf Fakten, warum Du wieder früher feiern gehen solltest

Lautes Wehklagen über die böse Gentrifizierung, zu wenig bekannte Acts in der Stadt und überhaupt: Letztlich gibt es ein großes Problem der Clubszene, also derjenigen, die in der Woche nur wenige Stunden zur Finanzierung des eigenen Überlebens haben.

Die einen schreiben über die omnipräsente Gentrifizierung und die „bösen Großen“, die sämtliche kulturellen Einrichtungen vereinnahmen und daraus kapitalistische Gelddruckmaschinen machen. Die anderen jammern um den Verfall der Clubkultur durch neue Musikrichtungen, meckern über zu viele Kids im Club, die Techno nicht verstehen und beschweren sich über zu wenige „geile Acts“ in Deiner Stadt. Nur bei all der kollektiven Online-Qual scheinen einige zu vergessen, dass die Wegbereiter eines (vielleicht schon immer dagewesenen) Verfalls diejenigen sind, die am lautesten Wehklagen.

Das Geschäftsleben, eingedampft auf Minuten

Mir ist in vergangener Zeit (auch im Gespräch mit unterschiedlichen Club- und Festivalbetreibern) dabei eines durch den Kopf gegangen: Letztlich hängt vieles damit zusammen, wieder längere Zeit in einem Club zu verbringen (in Bayern geht es in den meisten Institutionen nun mal nur bis fünf Uhr morgens). Daher die versprochenen fünf (nicht neuen) Fakten, warum Du Deinen Arsch auch mal vor 3.15 Uhr von der heimischen Couch loseisen solltest.

  • Früher im Club sein bedeutet, mehr von den 5 – 10 Euro Eintritt zu haben, die Du mutmaßlich für ein durchschnittliches Booking berappen musst
  • Früher im Club sein bedeutet, vielleicht auch ein oder zwei Drinks mehr zu trinken, damit Deine liebste Location überleben kann (Clubs haben meist nicht mehr als 3 – 4 Stunden pro Freitag und Samstag Zeit, Geld zu verdienen, der Eintritt deckt die Unkosten)
  • Früher im Club sein bedeutet, mehr Möglichkeiten zum Austausch zu finden, da die Musik meist noch in der Aufwärmrunde ist und um 3 Uhr kaum einer mehr Energie für einen geraden Satz findet.
  • Früher im Club sein bedeutet, Musik der früher spielenden Acts (oft Locals) zu hören, die ebenfalls Gedanken in ihre Musikauswahl verschwenden
  • Früher im Club sein bedeutet, zu Sonnenaufgang auch potentiell genug zu haben – dann, wenn auch der eine oder andere Mitarbeiter gerne Feierabend machen würde. Das macht einen Event in der Nacht auch aus.