Friday Dunards weirde Sounds auf Barnts Label „Magazine“

Eine Gerade, keine Gerade – schon diese Gegenüberstellung zweier Tracks zeigt die Bipolarität von Friday Dunards, der mit einem analogen Gewitter über das Kölner Imprint „Magazine“ bürstet.

Barnt, der bereits seit Jahren auf dem Kölner Imprint Kompakt zuhause ist und kürzlich auch Teil der Afterlife-Familie von Tale Of Us & Mind Against wurde, hat mit dem Label Magazine seine persönliche Spielwiese und eine Art musikalisches Archiv gegründet, das er mit seinen städtischen Kollegen Jens-Uwe Beyer und Crato betreibt. Hier erscheinen neben Tracks des Dreigestirns auch immer wieder weirde und einzigartige Platten, wie das jetzt veröffentlichte Werk von Friday Dunards.

Alles für ein Ziel: Einzigartigkeit

Jeder dieser vier Tracks des Kölner Untergrundkünstlers steht für sich und ist ein Einblick in den musikalischen Prozess, den die EP „Gerade“ durchlebte. Schiefe Synthiesounds und verrückt zusammengeklatschte Vocals treffen hier auf ganz klassische Drumelemente, die in ihrer Verfrickelung aber einen ganz speziellen Blick auf das werfen, was auch das Label Magazine so besonders macht: Einzigartigkeit.

In den Regalen steht der Viertracker seit dem 08. Dezember 2017.

Unterstütze mich auf Steady